LogoHeader
Cocos Island Karte

Cocos Island

Reisebericht PfeilPfeil
Fotos über Wasser PfeilPfeil
Fotos unter Wasser PfeilPfeil

Reisebericht Cocos Island im Oktober 2010

Cocos Island - Berg der Haie

Wo fliegst du hin? Cocos Island? Wo viele Taucher die Zunge schnalzen lassen, bekam ich von Nicht-Tauchern unverständliches Achselzucken. Wo liegt denn das? In der Karibik? Nein! Es mussten erst die geografischen Kenntnisse bemüht werden.

Cocos Island gehört zu Costa Rica und liegt auf der pazifischen Seite des mittelamerikanischen Landes. Etwa 560 Kilometer in den Weiten des pazifischen Ozeans, im Niemandsland. Eine lange beschwerliche Anfahrt ist notwendig. Erst einmal von München nach Newark (8 Std plus 4 Std Aufenthalt) bei New York dann weiter nach San Jose (11 Std), der Hauptstadt von Costa Rica. Von dort weiter mit dem Bustransfer zur Hafenstadt Puntaarenas. Dort ging es auf die Underseahunter, wo wir nach 36 Stunden auf unruhiger See unser Ziel Cocos Island erreichten. Von 14 Tauchern waren 13 seekrank.

 Für mich wurde mit dieser Reise ein Kindheitstraum wahr. Als kleiner Junge war Weihnachten mit dem 4teiligen Fernsehfilm „Die Schatzinsel“ von Robert Stevenson verbunden. Die Grundlage für den Roman bildete eben Cocos Island als ehemaliges Piratennest. Noch heute sind aus dieser Zeit die Hinterlassenschaften zu finden. In der Chatermanbucht findet der Besucher in Stein gemeißelt Namen der Piraten wie Henry Morgen, Black Perle und anderen dunklen Gestalten aus den Jahren 1700 und 1800. Auch Jaques Cousteau verewigte sich bei seinem Besuch 1987 mit der Alcyone auf einem der Steine. Für die Piraten diente Cocos Island als Unterschlupf. Sie konnten hier ihre Frischwasser- und Essensvorräte auffüllen. Die Nachkommen der ausgesetzten Schweine und Rehe leben noch heute auf der Insel.

Cocos Island gehört zu den regenreichsten Plätzen der Erde. Viele Wasserfälle zeugen von ergiebigen Regenfällen. Das subtropische Klima lassen einen undurchdringlichen Dschungel wachsen. Die steilen Klippen um die Insel geben nur sehr wenige Möglichkeiten, um auf die Insel zu kommen. Mit den Ausmaßen von 12 Kilometern und einer Breite von 6 Kilometern ist Cocos Island die einzige Insel dieser Gegend und die größte unbewohnte Insel der Erde. Die Felsen sind seit vielen Jahren Naturpark, im Umkreis von 12 Seemeilen darf kein Fischfang betrieben werden. Eine Handvoll Parkrangers mit Volontären leben in dem Naturpark. Leider viel zu wenige, um gegen die illegalen Fischflotten aus Japan und Costa Rica vorzugehen. Der immense Fischreichtum zieht die Fischfangflotten magisch an. Für die Aufseher ein Kampf gegen Windmühlen. An den beiden ersten Tagen kreuzte die US Marine vor der Bucht von Manuelita. Auf der Suche nach Drogenschmugglern hörten wir während eines Tauchgangs das Sonar des Kriegsschiffes. Mit Hubschrauber- und Zodiac stattete uns „Uncle Sam“ regelmäßig Besuch ab, auf der Suche nach Drogen,denn Cocos Island gilt als Drogenumschlagsplatz für Südamerika. Doch bei uns wurden die Soldaten nicht fündig, wir hatten ja ganz andere Ziele.

Die Underseahunter gehört zur Flotte von Seahunter, ein sehr professionelles, weltweit agierendes Tauchunternehmen. Mit einer Länge von 28 Metern bietet das Stahlschiff für 14 Gäste Platz. Von der Underseahunter aus werden mit 2 sogenannten Skiffs (Beibooten) die Tauchplätze rund um Cocos Island angefahren. Die jahrelange Erfahrung der beiden Skiffsdriver Manuel und Dennis sicherten uns erholsame Tauchgänge. Howard Hall, ein amerikanischer Unterwasserfilmer, der Dokumentationen für BBC und den aufwändigen Imaxfilm „Berg der Haie“ vor Cocos Island produzierte, ist ständiger Gast auf der Underseahunter.

Das Tauchen um Cocos Island ist sehr anspruchsvoll, Ab- und Aufstiege im Blauwasser, starke unkalkulierbare Strömungen und abenteuerlicher Wellengang erschweren den Einstieg ins Boot, gute Kondition und taucherische Erfahrungen sind notwendig. Die exponierte Lage der Tauchplätze erschweren die medizinische Versorgung. Dekounfälle würden den sofortigen Abbruch der Reise bedeuten. Deshalb ist hier sicheres und konservatives Tauchen Pflicht. Die Tauchplätze liegen in 20 – 40 Metern Tiefe, ideal fürs Tauchen mit Nitrox.

Tauchplätze:

Manuelita Coral Garden
Der Nachttauchplatz schlechthin! Unbeschreiblich das Gefühl, zwischen Hunderten jagenden Weißspitzenriffhaien zu tauchen. Dazwischen schwimmen ausgewachsene Tigerhaie und Galapagoshaie.
Manuelita Channel
Der Tauchgang fängt entweder im Blauwasser oder an der ersten Putzerstation bei Manuelita Outside an. Mitten im Kanal ist ein Felsen auf etwa 25 Metern, dort positioniert beobachten wir Schildkröten, Adlerrochen, Galapagos- und Tigerhaie. Wir hatten immer starke Strömung dort.
Manuelita Outside
Ein Tauchplatz, an dem sich die Strömung laufend ändert. Exakt wo die Strömung auf die Felseninsel trifft und sich teilt, werden wir im Strömungsschatten abgesetzt. Entweder taucht man wie oben zum Channel oder in entgegengesetzter Richtung. Zuerst ist gleich eine Putzerstation, wo wir jedesmal Hammerhaie angetroffen haben. Die Strömung zieht uns weiter in Richtung Norden, nach etwa 5 Minuten Tauchzeit eine zweite Putzerstation. Und dann geht es ab zur Nordspitze, weil sich hier aus zwei Richtungen Strömungen treffen, geht es oft richtig ab. Mal ab in die Tiefe und im selben Moment wieder nach oben, man fühlt sich wie in einer Waschmaschine, weil dann die Strömung plötzlich von vorne kommt um gleich wieder zu wechseln.
Roca Sucia (Dirty Rock)
Diese Felseninsel liegt einige hundert Meter von Cocos Island entfernt und gehört wohl auch zu den besten Tauchplätzen um die Schatzinsel. Die Felsklippen fallen senkrecht recht tief ab. Dort beobachten wir Hammerhaischulen, aber immer etwas tiefer.
Punta Maria
Dieses hufeisenförmige Riff liegt in etwa 25 Meter Tiefe und ist ein gutes Training für die Abstiege an Bajo Alcyone, wo wir uns am Seil zu einem strömungsgeschützten Platz in die Tiefe hangeln. Als wir den Platz tauchten, war leider überhaupt keine Strömung.
Small und Big dos Amigos
Bei unserem Tauchgang am Small Amigos hatten wir eine kleine Hammhaischule von etwa 20 Tieren. Die Anfahrt dorthin war recht wellig, was schon sehr problematisch zum Einsteigen ins Skiff war. Sonst schöne Tauchgänge mit Fischwänden von Makrelen und Schnappern. Am Big Amigos ist ein großer Torbogen, wo sich viele Fische und Weißspitzenhaie tummeln. Unsere Tauchgänge wie auch viele an den anderen Tauchplätzen endeten im Blauwasser. Wo uns die Strömung oft sehr weit von unserem Einstieg weg blies. Der Umgang mit Strömungsboje und sehr gutes Tarieren ist bei diesen Tauchgängen wichtig.
Submerged Rock
liegt, wie auch Bajo Alcyone, an der Südseite von Cocos Island, die Anfahrten zu den beiden Plätzen war immer sehr wellig. Wir hatten teilweise 3 bis 4 Meter hohe Wellen, was den Einstieg jedesmal zu einem Kraftakt machte. Doch die Skiffdrivers hatten zu jeder Zeit ihr Werkzeug im Griff. Submerged Rock ist ein Felsen, der knapp unter die Wasseroberfläche reicht. Hier gibt es Fischsuppe satt, große Schwärme Makrelen und Schnapper ziehen um das Riff. Der Tauchplatz ist nicht allzu groß, zwei- bis dreimal kann man ihn schon umrunden, wobei meist starke Strömungen herrschen. Durch das Riff führt ein kleiner Tunnel, auch hier zieht es, nur im Strömungsschatten und kräftigen Flossenschlägen geht’s durch. Ein ruhiges Fotografieren ist fast nicht möglich. Leider wird die tolle Einstellung nichts. Denn vor dem Tunnel stehen mit einer Leichtigkeit ein Schwarm Gelbstreifen Schnapper. Und ich muss, um diese in den blauen Hintergrund zu bekommen, immer aus dem Strömungsschatten, so dass es mich immer wieder wegzieht. Um den Felsen treffen wir riesige Marmor-Stachelrochen und unzählige Weißspitzenhaie. Schwärme von Soldatenfischen und wie eine Wand stehen die Makrelen dicht an dicht in der Strömung.
Silverado und Lobster Rock
Zwei Tauchplätze, an denen wir den seltenen Rosalie-Lippfisch am Sandgrund finden. Der Tauchplatz Silverado ist einer der wenigen Plätze der Welt, wo der Tiefseehai mit dem Namen Silberspitzenhai in moderater Tauchtiefe anzutreffen ist.
Bajo Alcyone
Der Tauchplatz schlechthin. Kein geringerer als Jacques Cousteau entdeckte diesen Platz 1987 bei einer seiner Tauchexpeditionen. Nach seinem damaligen Schiff wurde der Platz benannt. Als „Berg der Haie“ ist dieser Platz Programm. Im Blauwasser am Strömungsseil hangelnd geht es auf ein Plateau auf 28 Meter. Dort dösen tagsüber 30 bis 40 Weißspitzenriffhaie mit beachtlichen Größen. Den Schlafplatz teilen sich die Haie mit ausgewachsenen Stachelrochen der Güteklasse Teppichvorleger im Bad mal zwei. Das alleine ist die etwas kappelige Anfahrt wert. Doch unbestritten das Highlight sind die Hammerhaie, die zwischen Wolken von Jacksonsfischen sich putzen lassen. Ein unvergessenes Schauspiel waren die jagenden Tunas und Makrelen. Einfach nur Augen auf – genießen - und atmen nicht vergessen. An diesem Tauchplatz ziehen oft, nur in dieser Woche nicht, die Hammerhaiwände vorbei. Nur am letzten Tauchgang zogen sie unter uns vorbei, auf einem nicht vorzeigewürdigen Foto - weil eben in die Tiefe fotografiert - zählte ich 45 Hammerhaie, was in etwa vermitteln soll, was hier sonst so abgeht.
Während der Rückfahrt sind wir immer sehr nah an der Küste entlang zurück zur Underseahunter gefahren. Die steilen Klippen, die subtropische Vegetation und vielfältigen für uns Europäer seltsam wirkenden Urwaldgeräusche flößten uns gehörigen Respekt ein.

Tiefgang:

Bis Mitte der Woche waren wir das einzige Tauchboot. Als dann die ARGO, ein Schwesterschiff der Undersaehunter, in der Bucht einlief, wurden die Tauchgänge untereinander abgestimmt. So war sichergestellt, dass immer nur eine Tauchgruppe am jeweiligen Riff war.
Die ARGO ist das Mutterschiff der C deepsea, ein 3 Mann U-Boot. Mit dem werden Tauchgänge über der normalen Sporttauchgrenze angeboten. Natürlich konnte ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. So buchte ich mit Volker am übernächsten Tag ein. Mit Eli dem Kapitän der C deepsea unternahmen wir einen Tauchgang auf exakt 307 Meter. Nach einem ausführlichen Briefing, wo wir auch das Handling des U-Bootes kennenlernten - könnte ja sein, dass der Pilot ausfällt - ging es sehr zügig zum Tauchplatz. Dazu muss man wissen, dass Cocos Island auf einem Sandplateau liegt. Das Plateau hat in einem Umkreis von 2 - 3 Kilometern um die Felseninsel eine Abbruchkante, die auf über 2000 Meter steil abfällt. Genau dort tauchten wir mit der C deepsea ab. Überraschenderweise hatten wir bis etwa 180 Metern immer noch ein Dämmerlicht und erst ab 200 Metern ist es richtig dunkel geworden. Was sieht man in dieser Tiefe? Sicher ist die Artenvielfalt geringer, aber trotzdem gibt es reichlich Leben. Meist sind es Fische und Korallen, die sich der unwirtlichen Umgebung angepasst haben. Wir haben Barsche, Anglerfische, Mobulas und Skorpionfische gesehen. Mit etwas Glück trifft man Schildhaie an, die erst vor wenigen Jahren entdeckt wurden, auch Schildkröten und ab und zu verirren sich auch die Hammerhaischulen auf diese Tiefen.
Auf der Welt gibt es 8 solcher Klein-U-Boote, jedes eine Einzelanfertigung, die je nach Einsatzgebiet konzipiert ist. Die maximale Tiefe wird mit 500 Metern angegeben und hat für etwa 18 Stunden einen Luftvorrat. Kein gerade günstiges Hobby mit 4,5 Millionen US-Dollar. Deshalb wird die C deepsea viel für Forschungszwecke, Filmproduktionen (wie z. B. IMAX Film) eingesetzt. Einen tollen Rundumblick hatten wir durch die große Glaskuppel. Diese besteht aus 8 cm dickem Acryl. In Spezialverfahren werden nur sehr wenige dieser Glaskuppeln hergestellt. Immerhin kostet die Kuppel eine halbe Million US Dollar, entsprechend vorsichtig wird damit umgegangen. Auch wenn es mein mit 1.800 US Dollar teuerster Tauchgang war und bleiben wird, hat sich`s gelohnt.

Unser Tauchplan für die Tage auf Cocos Island:

1. Tag
Manuelita Coral
Manuelita Out
Manuelita Channel  
Manuelita Coral
2. Tag
Dirty Rock
Punta Maria
Pajara
Chatman Bucht
3. Tag
Small Dos Amigos   
Big Dos Amigos
Viking Rock

4. Tag   
Submerges Rock
Bajo Alcyone
Manuelita Out
Pajara
5. Tag
Punta Maria
Dirty Rock
Lobster Rock
Manuelita Coral
6. Tag
Bajo Alcyone
Manuelita Out
Manuelita Channel  
Manuelita Coral
7. Tag  U-Boot
U-Boot
Manuelita Out
Manuelita Coral  
8. Tag
Bayo Alcyone
Submerged Rock 
Siverado
Manuelita Coral 
9. Tag
Bajo Alcyone
Bajo Alcyone
Manuelita Out 

Besatzung der Underseahunter:

Kapitän
Rafa
Tauchguides   
Ronald / Chipopa und Felipe
Skiffdrivers
Manuel und Dennis
Koch
Freddy / Pipi
Steward
David / Tapita

Leider hatten wir nicht die berühmten Hammerhaiwände, trotzdem waren es für mich unvergessliche Tage auf der Underseahunter und in Costa Rica. Und eines ist sicher: ich komme wieder! Rückblickend betrachtet waren es meine besten Tauchgänge, die viel abverlangten und nach Wiederholung fordern.

Zwei weitere Nächte habe ich mit einem Teil der Leute dann noch am Festland von Costa Rica verbracht. Bei einer Dschungel- und Vulkantour lernten wir von Pflanzen mit heilenden Wirkungen. Verschiedene Dschungelbewohner konnten wir beobachten, ein tolles Erlebnis war die Begegnung mit farbenprächtigen Kolibris, emsigen Blattschneideameisen, giftigen Schlangen und skurrilen Insekten. Am letzten Abend waren wir dann noch in San Jose, wo wir das weltberühmte Nationaltheater besuchten. Hier saßen schon alle Größen aus Politik, um nur ein paar zu nennen - von Churchill, Gorbatschow, Lenin, Kohl, Bush usw.

Leider sind die Tage sehr schnell vergangen, die Eindrücke waren sehr intensiv und ich brauchte ein paar Tage zu Hause, um alles zu verarbeiten.